Nadine! Ein Vater macht es ihr geil

Nadine auf der Spielweise

Am nächsten Morgen machte ich ihr die Schulbrote. Nadine hatte ein leichtes Sommerkleid an und als ich ihr den Schulranzen umhing spannte sich der Stoff über die Tittchen. Von hinten strich ich ihr über die Nippel, die sich wieder verhärteten. „Spürst du noch die Lust?“ „Ja Papi.“ „Und deine Mumu.“ „Die brennt noch und mein Höschen drückt so feste dagegen.“ „Dann zieh es doch aus.“ „Darf ich das denn?“ „Na klar, es sieht doch keiner.“ Sofort streifte Sie den Slip herunter und lies ihn auf den Boden fallen. „So dies es viel besser.“ „Dann kann auch mehr Luft dran.“ „Heute schreiben wir auch einen Test.“ „Oh, klasse. Da ist es gut, dass alles so brennt. Dann kannst du dich ja jetzt richtig konzentrieren und wenn du deine Nippel oder deine Mumu heimlich drückst, dann fühlst du die Lust und denkst an mich. Das wird dir helfen. Wenn du wieder aus der Schule kommst, dann werden wir ein schönes Wochenende verbringen. Ich lasse mir was schönes einfallen.“ „Was denn?“ „Etwas, damit du mir deine Sahne geben kannst.“
Den Tag verbrachte ich mit Vorbereitungen und als Nadine aus der Schule kam hatte sie viel zu berichten. „Na, hattest du viel Spaß in der Schule?“ „Ja, sehr viel und in dem Test habe ich eine 2 bekommen.“ „Das ist ja richtig toll.“ „Ich habe dabei zwei mal meine Mumu, die Nippel und die Perle gedrückt.“ „So ohne Höschen war das toll luftig. Und haben deine Freundinnen das nicht gesehen.“ „Aber nein Papi, das ist doch unser Geheimnis und ich habe es unter dem Tisch gemacht. Jasmine hat mir dann auf die Brüste geschaut und gesagt die wären jetzt anders. Die Spitzen haben gegen das Kleid gedrückt und ich habe gesagt, dass die jetzt besser wachsen.“ „Du kannst stolz darauf sein, denn andere Mädchen haben das nicht.“ „Ja, denn sie hat ganz neidisch geschaut.“ „Lass das bitte unser Geheimnis bleiben. Sonst wollen die anderen auch nur so etwas haben. Geh und mach jetzt deine Hausaufgaben. Nach dem Abendessen habe ich eine Überraschung für dich.“
Am Abend dann haben wir zusammen geduscht. Das war sehr lustig denn wir haben uns gegenseitig gewaschen und angespritzt. Sie meine Brust und ich Ihre, Sie mein Schwanz ich ihre Mumu, ich ihren Po und sie meinen. Zum Schluss habe ich noch ihre Rosie gewaschen und sie meine. Mein Schwanz wurde dadurch etwas steifer und ich stöhnte genüsslich. Aufmerksam verfolgte sie meine Reaktion. Besonders als sie zwei Finger in meinen Anus steckte. Ich dachte ich spritze gleich. „Das machst du aber sehr gründlich. Geht das auch tiefer?“ Mit drei Fingern drehte sie in meinem Anus. ‚Bald wird sie mir die Drüse massieren‘ dachte ich und meine Geilheit erlangte einen gewaltigen Grad. „Lass mal bei dir schauen.“ Ich beugte sie über mein hochgestelltes Bein, nahm die Brause und drehte den Kopf ab, plätscherte an ihrem Po herum und Nadine quiekte und zappelte freudig. „Papi, das kitzelt.“ Ich schlug mit der Hand auf den Po und sagte „ruhig meine kleine Stute.“ Sie lag still und ich reinigte ihren Po von außen und von innen. Ich hielt den Schlauch auf die Rosie und spült sie aus. Sie war aber sauber. „Papi, warum machst du das?“ „Damit meine Sahne dort nicht schmutzig wird. Komm jetzt, wir gehen auf die Spielwiese.“ Ahnte sie schon was sie erwartete?
Wir trockneten uns schnell ab und gingen ins Schlafzimmer. Ich hatte alles mit harten und weichen Kissen, Rollen und vielen Kerzen dekoriert. Nadine war darüber sehr erfreut. In meinen Spiegeln flackerte das Licht. Am Schrank, am Kopfende und über dem Bett. Eine gemütliche und spannende Atmosphäre. Ebenso hatte ich das Spielzeug unter einem Kissen verdeckt. Nadine wollte direkt ins Bett stürmen doch ich hielt sie zurück. „Und? Warum sind wir hier?“ Fragend schaute sie mich an. „Was willst du hier,“ fragte ich in einem dominanten Ton. „Ich… ich.. möchte, stotterte sie, ich … möchte das du meine Mumu und Brüste zum brennen bringst.“ „Warum?“ „Damit ich eine Explosion habe und besser schlafen und mich konzentrieren kann.“ „Du meinst einen Orgasmus?“ „Ja.“ „Ok, dann sag es auch.“ „Bitte bring meine Brüste und die Mumu zum brennen und mach mir einen Orgasmus.“ „Wenn du mich so bittest, dann tue ich alles für dich.“
Ich setze Nadine an die Bettkante und stellte mich direkt vor sie hin. Mein halbsteifer Schwanz war direkt auf Augenhöhe. „Zuerst machst du aber meine Lust ganz groß und holst dir den Liebessaft.“ Sie verstand sofort und nahm meinen Schwanz in beide Hände und bewegte die Haut etwas. Bei einem beschnittenen Schwanz war dort nicht mehr soviel und somit streiften die zarten Hände auch über meine Eichel. Allein dieser Anblick machte meinen Schwanz knall hart und der erste Lusttropfen quoll aus der dünnen, aber harten Schwanzspitze. Sie drückte den Schaft und die Harnröhre, zog die Haut bis weit nach unten und wieder herauf. „Ja, mein Schatz, schön wichsen.“ Ich stöhnte und keuchte Sie bewegte die Hände rauf und runter. Herrlich! Sie schaute mich dabei von unten an und beobachtete mich genau. Jedes mal, wenn sie die Haut sehr feste nach unten zog bemerkte sie meine schmerzvolle Lust, mein schmerzverzogenes Gesicht und trotzdem pulsierte mein Schwanz. Ich musste Einhalt gebieten. „Papi, tut dir das weh?“ „Ja, sehr, aber du machst das sehr schön. Es ist ein süßer Schmerz der die Sahne bringen wird.“ Sie glitt mit den Fingern immer wieder herauf und stark hinunter und schob den Saft aus der Harnröhre direkt an die Spitze. „Siehst du, meine Kleine, wie schön du den Saft bringst.“ Es löste sich ein dicker Tropfen und zog sich als langer Faden auf ihre Knie. Sie sah es und schaute auf ihr Knie. Streng schubste ich sie an den Schultern nach hinten auf das Bett. „Was soll das.? Du verschwendest meinen Liebessaft. Gehst du so mit meinen Geschenken um?“ Sofort kam sie schuldbewusst wieder hoch. „Oh entschuldige, Papi,“ nahm meinen Schwanzspitze in den Mund und leckt und schluckte alles herunter. ‚na also, geht doch‘. Ich bückte mich zu ihrem Knie, nahm den Tropfen auf und steckte ihn in meinen Mund. „Was du nicht willst, das nehme ich mir wieder.“ Etwas traurig schaut sie herauf zu mir. Der Anblick war geil.
Sie begann wieder mit der Handarbeit und achtete sehr darauf, dass es mir wieder diese schmerzende Lust bereitete. Meine Eichelspitze behielt sie im Mund. Nun begann ich mit dem Becken zu pumpen. Mit beiden Händen strich ich an ihrem Kopf, an den Ohren und hinunter zum Hals, Nacken, Schulter über den Rücken hin zu den Nippeln. Die drückte ich zärtlich und rollte sie, zupfte an ihnen und massierte die Titten. Wieder mit den Fingernägeln hinauf über Nacken. Sie bekam eine Gänsehaut. Ich ließ meine linke Hand hinter ihrem Kopf und versteifte sie etwas. Ich pumpte mit dem Schwanz und drückte gegen ihren Mund, doch ich bekam meine Eichel nicht hinein. Die andere Hand streichele die Nippel und plötzlich quetschte ich einen derartig heftig, dass Nadine aufschrie. „Auhhhhhmmgpf.“ Beim ersten Laut stieß ich mit der Eichel tief in ihren Mund und meine Spitze berührte den Gaumen. Der Rest des Schreis verstummt mit der Eichel zu einem Stöhnen. Nun war meine Eichel gut verankert und ich drängte stärker in den Mund. Manchmal berührte die Spitze das Zäpfchen. Ich nahm die beiden Hände und legte sie an meinen Sack. „Drück jetzt die dicken Bälle,“ sagte ich und als hätte sie es schon öfter getan bildeten ihr Daumen und Zeigefinger hinter meinen Hoden einen Ring und die anderen Finger drückte sich zusammen. Sie konnte die Eier nur halb um fassen, so prall und voll waren die. Ein herrlicher Schmerz zog mir wieder durch den Körper. Nadine beobachtete mich wieder sehr aufmerksam, doch auch ihr Blick wurde glasiger. Sie massierte mir die Samenstränge. „Saug fester!“ Sie tat es. „Drück fester!“ Sie tat es. „Zieh mir die Eier herunter.“ Sie befolgte dem Befehl. „Los, fester, mehr,“ sagte ich herrisch und sie quetschte meine Gehänge so wie ich es am Meisten mochte und brauchte.
Während dessen fickte ich in die kleine Maulfotze und ihre Zunge massierte meine empfindlichen Stellen am Bändchen. „Zieh die Eier auseinander und wieder hoch und runter.“ Ein irres Gefühl mit einem tollen Glockenspiel. Mit jedem Stoß in ihren Mund drückte und zog sie die Hoden und es schmerzte mich sehr. Im richtigen Moment ließ sie nach und begann wieder die Tortour. GEIL, das beste CBT, das ich seit langem hatte. „Du machst das prima mein Schatz. Es schmerzt so herrlich und bald gibt dir Papi wieder seine Sahne. Mach fester!“ Sie tat es! „Jaahhhh, machst du mich geil“ und ich stöhnte und keuchte, denn der Saft stieg aus den Eiern herauf. Ich atmete tief durch und lies es kommen. „Ja, du Fotze, jetzt besame ich deine Mundfotze. Du sollst alles haben. Hier kommt mein Geschenk für dich.“ Ich röhrte wie ein brünstiger Hirsch. Der Orgasmus machte mich wie von Sinnen und Nadine beobachtete mich. „Jetzt bin ich dein Hengst und du meine Stute.“ Ich presste meine Eichel so tief es ging in den Mund und meine dünne Spitze war am Zäpfchen vorbei und ragte in den Rachen. Doch nicht so, dass sie würgen musste, aber doch sehr bestimmend. Meine Samenleiter wollten die Hoden hoch nach innen ziehen, doch Nadine hielt sie zurück und presste sie hart. Sie spürte wie ich es genoss und dann kam ich und schoss ihr alles in den Rachen. Sie schluckte nicht, denn es floss alles direkt in den Hals. Perfekt! Sie sollte sehen, wie viel Lust sie mir mit dem CBT und Ihrem noch kleinen Mund machen konnte. Als ich ruhiger wurde zog ich meine Eichel fast heraus und Nadine schleckte den Rest von der Spitze und züngelte an meinem Pissschlitz. Dann schluckte sie alles runter. „Ahhhh, bist du geil! Meine kleine geile Fotze.“ „Papi? Was ist geil?“ „Wenn du meine Liebessahne willst und selber unser Spiel magst.“ „Ohh, dann bin ich geil. Und warum sagst du jetzt ….. Fotze.“ „Du kannst gerne weiter Mumu sagen, aber ich sage dazu Fotze, weil du so nass bist und schon so stark wie eine rossige Stute riechst. Du hast ja auch drei davon.“ „Drei?“ Sie lachte. „Ja, dein Mund, deine Mumu und deine Rosie.“ Ahnte sie was ich meinte? Ich würde es ihr schon zeigen.
Von unten strömte schon der Fotzenduft herauf. Sie nuckelte weiter an meinem Schwanz. Ich zog mich ganz zurück und spreizte ihre Beine etwas gröber und prüfte die Nässe. „Deine kleine geile Fotze ist ja schon nass.“ Sie blickte mich freudig an und sagte schüchtern: „ich glaube……. ich bin geil.“ „Warum?“ „Weil du mir deine Liebessahne gegeben hast und ich es mag wenn du so mit deinem Schwanz in den Mund drückst. Dann wird mir ganz heiß.“ „Hat dir die Besamung gefallen, mein kleines Fohlen?“ „Ja, sehr!“ „Dann bist du wirklich geil.“ „Bist du jetzt mein Hengst?“ Ich lächelte und meinte: „…aber auch dein Reitlehrer. Ich habe dir jetzt so viel geschenkt. Willst du mir auch deine Sahne geben?“ „Ja, gerne, wenn es geht.“ „Willst du dass ich sie mir hole?“ „Ja.“ „Auch mit Züchtigung?“ „Ja.“ „Auch wenn es sehr feste ist?“ Sie zögerte und sagte leise „ja.“ „Du hast ja gesehen wie auch bei Papi der Schmerz sehr süß war. Willst du dass ich bei dir auch so die Sahne raushole? „Viel?“ Sie nickte mit dem Kopf. „Dann werde ich dich wie ein junges Pferd einreiten müssen. Wenn du heute artig bist, dann darfst du dabei zusehen, wenn ich mir deine Sahne hole und sie dir zeige. Dafür habe ich die Spiegel gesäubert und du kannst unsere ganze Spielweise betrachten.“ Sie schaute umher und konnte uns von allen Seiten sehen. Ich legte sie nun zurück auf das Bett sodass ihr Becken direkt an der Bettkante war. Mit meinen Armen spreizte ich sie und die Knie lagen seitlich am Körper. ‚Wie gelenkig und dehnfähig sie in dem Alter doch sind.‘ Meine Zunge durchpflügte die Rosie und die Muschi und nahmen die Nässe, den Schleim auf. „Deine kleinen Fotzen riechen und machen mich sehr geil, meine kleine Stute! Sie wieherte lustig und ich lachte.

Das war der Startimpuls. „So ein kleine Stute muss aber noch viel lernen und dafür braucht es ein Geschirr.“ „Für mich? Wie denn?“ „Zuerst brauchst du an den Fesseln kleine Lederriemen, damit du gehalten werden kannst. Die habe ich extra für dich heute gekauft, damit sie um so dünne Fesseln richtig passen.“ Sie stand nun auf dem Bett und spielerisch legte ich die Riemen an Handgelenke und Füße. Nadine verfolgte alles sehr genau. Die Haare störten etwas. „Eine Stute braucht aber auch eine schöne Mähne.“ Mit einem Haarbad formte ich das Haar zu einem straffen Pferdeschwanz. Ich holte unter meinen Kissen einen schwarzen geschlossenen, breiten Latex Brustgürtel mit zwei ringförmig verstärkten Löchern hervor. „……. und hier ist das Brustgeschirr.“ Den schob ich ihr nun von oben über den Brustkorb. Die Löcher lagen nun direkt über den Titten und ich begann mit beiden Händen den Ring aufzudehnen, die Nippel und die kleinen Titten zärtlich hindurch zu ziehen und zu massieren bis der Ring hinter dem Brustgewebe war. Ich ließ den Latexring nun los und er konnte die noch kleine Brust zusammendrücken und exponierte so die Titten steil nach vorne. Das gleiche tat ich nun mit der anderen Brust und es sah aus, als wären zwei runde Kugeln aufgepfropft, an deren Spitze nun die rosanen Nippelchen eine kleine runde Krone bildeten. Gleich nahm ich die Titten nacheinander in den Mund und saugte, knabberte und leckte an ihnen. „Gefällt dir das?“ „Es ist etwas komisch. Warum machst du das?“ „Weil ich deine Titten so besser geil machen kann.“ Ich kniff wieder in die Nippelchen und sie wurden etwas steif. Schau wie sie es mögen. Ich trillerte mit der Zunge über die harten Knospen und saugte wieder die ganze Brust in den Mund ein. Die Haut verfärbte sich rot.
Nun drehte ich Nadine herum und prüfte den Sitz des Gurtes, zog das Latex stramm nach hinten wodurch die Titten sich nach außen streckten. „UUUUHHHHHH Papi, dass zieht aber.“ „Das Geschirr muss ja auch gut sitzen. Kleine Stuten müssen sich auch erst dran gewöhnen.“ Ich exponierte einige Kissen keilförmig zurecht: „Nun stell dich mal wie ein Pferd auf alle vier Beine und hüpfe über dieses Hindernis.“ Sie warf sich auf die Kissen und blieb wie gewollt darauf liegen. Der Po war nun steil nach oben gerichtet und ihr Kopf lag unten auf dem Laken. Breitbeinig stellte ich mich über sie, zog sie unter leichtem Wimmern an dem Geschirr hoch und folgte mir in die gewünschte Position. Längs legte ich eine Rolle zwischen ihre keinen Titten, die mittlerer Weile immer roter wurden. So lag sie nun mit dem Kopf nach links, schön präsentiert, denn die Tittchen schauten und an den Seiten stramm heraus. Im Spiegel konnte sie alles mitverfolgen. Die Nippel waren richtig hart. Ich beugte mich herab und drehte sie. „Aaahhhhuuuh Papi.“ „Ja, dass tut dir gut.“ Beide Arme nahm ich nun etwas nach hinten auf den Rücken und verhakte die Riemchen. Die Handflächen waren wie gewollt nach oben gerichtet. Nun kniete ich mich zu ihrem Po gerichtet über den Rücken und konnte meine Eier wieder in ihre Hände legen. Sofort Griff sie zu und wußte von Natur aus was zu tun ist. Wieder bildete sie mit den Fingern einen Ring um die dicken Hoden. „Komm, kleine Stute, halt meine Samenbälle richtig fest.“ Mit der rechten Hand drückte ich mich auf ihren Po ab und erhob ich mich und streckten meinen Körper. Meine Hoden wurden lang gestreckt und ihre Arme hingen an den Glocken. Das war ein tolles Bild. In den Spiegeln sah es schon klasse aus. Vom Fußende nahm ich ihre Gerte, die sie immer zum Reiten mitnahm und begann mit den reitenden Bewegungen. „So, mein kleine Stute, jetzt reiten wir aus.“ Ich machte nun stetig reitende Bewegungen, streckte mir die Hoden lang und schlug mit der Gerte an beide Seiten. Die Gertenspritze traf nun stetig die Nippel und die roten Titten. ohhh, Papi, das brennt aber.“ „Zeig mir an den dicken Bällen wie es sich anfühlt, damit ich es auch spüren kann.“ Ich ritt und züchtigte sie weiter und dabei drückte sie meine Hoden sehr stark. Steigerte ich das Tempo so zog sie immer stärker an den vollen Eiern. „So schön ist es für dich? Schau dir mal an wie es deinen Titten gut tut und welche schöne Farbe die bekommen haben.“ Ein leichtes Violett bildete sich an den Nippeln und sie waren immer noch hart.
Mit der freien Hand ergriff ich eine 50cm lange und harte Rolle, spreizte Ihre Beine und legte sie quer zwischen die Knie. Nun war alles perfekt ausgerichtet und ich wischte mit der Hand durch den so zarten jungen Schritt. Der Schleim hatte sich schon Richtung Klitt verteilt und ich holte einen langen Streifen wieder hoch und verteilte ihn auf beiden Fotzen. „Dein Liebessaft strömt aber schon sehr stark und hielt die Hand vor ihre Nase. Du bist ja schon rossig und geil. Hat es denn schon gekribbelt?“ „Ja, etwas.“ „Wann denn?“ Wenn du mich reitest und züchtigst.“ Langsam strich ich mit der Gerte durch ihren offenen Schritt. Ich schaute in den Spiegel. „Schau mich an!“ befahl ich ihr. Sie suchte meinen Blick und zitterte nun. „Weißt du was ich jetzt machen werde?“ Langsam strich ich über die Mumu und den Kitzler. „Ja.“ „Was?“ „Du wirst mich wieder züchtigen.“ „Ja und warum?“ „Weil ich davon geil werde und die Sahne kommen soll.“ „Weist du wo die Sahne raus kommt?“ Ich wartete nicht die Antwort ab und hieb mit der Gerte leicht in ihren Schritt und traf den Kitzler und die inneren Lippen. „Von dort!“ Nadine stöhnte auf, zuckte zusammen und im Spiegel sah ich die großen Augen. „Von hier!“ Und wieder folgte der Schlag. Ich begann wieder den Ritt und schlug die äußeren und inneren Lippen. Zwischendurch auch wieder den Kitzler. Je mehr ich schlug je mehr wurden meine Hoden malträtiert. Jeder Schlag machte meine Hoden dicker und der Vorsaft tropfte auf ihren Rücken. Meine Geilheit nahm kein Ende. Nadine stöhnte sehr laut bei jedem Schlag bis sie plötzlich keuchte: „Es kommt gleich, Papi, es kommt gleich,“ und das große Zittern begann. Sofort legte ich die Gerte weg und schlug nur noch leicht mit der flachen Hand.
Durch ihren großen Ausfluss patschte es laut. „Papi nicht aufhören. Züchtige mich, bitte züchtige mich richtig. Es kommt doch gleich.“ Zärtlich strich ich mit dem Finger über ihren Anus und konnte die Zuckungen spüren. Die Rosie küsste mich in dem sie nach außen entspannte und sich wieder zusammen zog. Ich steckte ihr den Finger tief in den Po und öffnete sie mehr und mehr. Dicke Batzen Precum lagen auf dem Rücken. Ich nahm alles auf und schmierte es in die Rosie ein. Es war so viel, dass es in die Fotze lief und mit leichtem Druck fickte ich den Saft in beide Löcher. „Brennen deine Fotzen?“ „Etwas, aber warum hast du aufgehört? Fast hätte ich den Orgasmus gehabt.“ „Bist du schon explodiert?“ „Nein.“ „Sollen deine beiden Fotzen und die Klitt noch mehr brennen damit die Liebessahne kommt?“ „Ich glaube es kommt keine.“ „Willst du sie mir denn nicht schenken,“ sagte ich mit trauriger Stimme? „Doch, aber sie kommt nicht.“ „Ich glaube, du musst noch geiler werden. Deine beiden Fotzen und die Klitty müssen mehr brennen.“ Ich löste nun die Arme, drehte Nadine auf den Rücken und betrachtete die tief roten Titten. Leicht zwirbelte ich die Nippel und Nadine wimmerte wieder. „Die sind jetzt toll empfindlich geworden.“ „Ja, sehr und sie brennen auch.“ „Du musst mir aber jetzt helfen, damit ich auch von deiner Sahne etwas bekomme. Bitte ziehe deine Beine ganz hoch zu dir. Fass mit den Händen an deine Füße.“ Sofort spreizte sie die Beine sehr stark. „Weiter auseinander wie im Spagat. Das macht ihr doch in der Schule auch so. Da übt ihr doch schon für diese Spiele.“ Weit ging der Schritt auseinander, mit einigen Kissen unterfütterte ich ihren Po und Rücken, die beiden stinkenden Fotzen lagen offen vor mir.
Nadine war derartig rossig dass es den ganzen Raum erfüllte. „Riechst du das?“ „Was ist das?“ „Das ist deine Sahne, die schon ganz nah ist.“ Ich drückte die Beine weiter nach hinten und forderte Nadine auf genau hinzusehen. Starr blickte sie auf die blanke Mumu. „Siehst du meinen Saft?“ „Ja!“ Ich nahm eine Menge von meinem Precum und verschmierte es auf alle Löcher. Insbesondere aber auf dem Pissschlitz. Die Klitty rieb ich trocken und holte sie aus dem zarten Futteral. „Magst du wenn die Klitty brennt?“ Sie nickte. „Dann habe ich da was für dich.“ Neben einem der Kissen lag die Tube mit dem Sportgel. Speziell mit Bienenextrakt mit Tiefenwirkung. Ich nahm eine kleine Menge davon auf meinen Mittelfinger und wichste mit dem Zeigefinger die Vorhaut rauf und runter. „Schön?“ „Jahhhh,“ stöhnte sie. „Mehr?“ „Jaha,“ zitterte ihre Stimme. Ich wechselte nun den Finger und strich die Creme tief unter die Kitzlervorhaut ein. Zog die Haut wieder drüber und wartete ab. Nahm eine weitere Menge und strich die inneren Lippen von außen nach. „Ich werde jetzt deine Klitty und die Fotze heiß machen, beugte mich zur Rosie herunter und stimulierte den Anus mit der Zunge. Ich zog die Luft tief ein und genoss den Duft der kleinen Frau. Sie sah zu und langsam wurde sie unruhig. „Papi, es brennt so.“ „Das freut mich.“ „Es brennt sehr.“ „Ja? Genieß es und schau was ich jetzt mache.“ Ich rimmte mit der Zunge den Anus auf und der Ring wurde weicher und weicher. Nadine fing mehr und mehr an zu zappeln. Die Creme zeigt die nötige heiße Wirkung. „Halte jetzt schön die Beine weit auseinander, ich hole jetzt gleiche die Sahne raus.“ Mein Finger drang tief in ihren Anus, der war weich und offen. Ich konnte tief hinten durch die Scheidewand die Gebärmutter fühlen und massierte sie. „Oh, Papi, was passiert jetzt mit mir. Es brennt so schön“ „Ich werde dich mit den Fingern genau wie die Frau neulich in die Pofotze ficken und lasse deine Klitty dadurch brennen. Spürst du es schon?“ „,“Jahh, jahh japste sie. „Ohhh, ohh es brennt so.“ Immer tiefer trieb ich meinen Finger in die kleine jungfräuliche Rosie, nahm den Zweiten und dehnte sie weiter auf. „Uuuhhhhh.“ Meine Finger zog ich zurück und setzte meine Eichelspitze an den offenen Anus und drückte gegen den Ring. „Papi, nicht, es brennt noch mehr.“ Die Spitze war drin und ich schob die Eichel nach. „OHHHHH es geht nicht und es brennt so.“ „Jetzt hole ich deine Sahne raus.“ Der Ring gab nach und die Eichel drang vollständig hinter den Anusring. Ich legte mich in ihr offenes Becken, stützte mich neben den Titten ab und Stoß für Stoß drang ich tiefer in sie ein und penetrierte den sehr engen Anus. Meine Spitze traf stetig die Gebärmutter durch die Scheidewand.
„Meine Klitty und Mumu brennen so, Papi.“ „Ich weiß!“ „Es hört nicht auf, Papi.“ „Schön! Das habe ich dir so gemacht.“„Meine Rosie tut weh, Papi.“ „Ich weiß und das ist gut so. Ich treibe deine Sahne mit meinem Schwanz und meiner Sahne raus.“ „Meine Titten brennen auch so sehr.“ Ich drehte die Nippel. „Willst du mir deine Sahne schenken?“ „Kommt sie denn?“ „Geduld, gleich kommt sie.“ Ich fickte nun im Sekundentakt die Arschfotze rein und raus. Bis zur Hälfte war ich drin und langsam aber stetig kochten mir die Eier. Die geschwollenen Hoden zogen sich herauf und schmerzten von der CBT meines ersten Rittes. „Papi, ich glaube ich explodiere gleich, gleich, gleich, japste sie.“ Der Anus zuckte und ich konnte die Fotze Pumpen sehen. Mein Schwanz beulte die Bauchdecke von innen und mehr und mehr quoll der Schleim in Massen aus der Mumu. „Uhh, ohh, mmmpfhhh, Gleich kommet es mir.“
Ich verlagerte mich wieder auf meine Knie und saß wieder mit dem Po auf meinen Fersen, fasste Nadine an den Schenkeln, die sie für mich so sehr spreizte und zog den schlanken Körper auf meinen Schwanz. In dieser Position drang ich bis zum Anschlag in sie und Nadine stöhnte nun lusterfüllt, ausgefüllt. Sie verkrampfte und starrte auf mich und auf ihre Fotze. Sie sah mich eindringen und ausgleiten, spürte den harten Fick und es würde nur noch Sekunden dauern bis sie kam. Ich wollte ihr nur noch die Initialzündung verpassen. Griff nach hinten und fischte eine kleine bunte Geschenkklammer hervor. „Schau mein Schatz, hier kommt mein Geschenk.“ Sie starrte auf die Klammer und sah wie ich sie auf die brennende Klitty ansetzte. Spannung verbreitete sich ihn Ihren Augen, die aber vom natürlichen Trieb total glasig waren. Ich lies die Klammer auf die Klitty gleiten und dann kam das, was wir beide so sehr wollten. Der Orgasmus. Tief pfählte ich ihren Anus, zog sie an den violetten Titten auf meinen Schwanz und Nadine spritzte aus allen Löchern. Die Fotze quoll milchig über und aus dem Pissschlitz traf mich im hohen Bogen der Saft, ihre Sahne, am Bauch. Nadine squirtete Unmengen von Körpersäften. Bespritzte mich mehrfach und es tropfte von mir herunter auf ihren Bauch und die farbigen Titten. Es nahm keine Ende und jeder Stoß brachte mehr Sahne hervor.
„Jetzt spritze ich in deinen geilen Fickarsch du rossige Stute,“ schrie ich und nun schrien wir beide den schönsten Multiplen Orgasmus heraus. „Siehst du deine Sahne kommen?“ Nadine schüttelte es am ganzen Körper und sie nickte heftig, ich schleuderte dicke Spritzer in die kleine Arschfotze und flutete sie. Meine Sahne kam mit jedem Rückzug mit heraus. Im Lustwahn zog ich meinen Schwanz aus dem kleinen Loch und hielt die dünne Spitze direkt an die Fickfotze. Die letzten Spritzer schoss ich in die Menge von Schleim tief in die Spalte. Mein Samen floss an dem Häutchen vorbei tief in die Grotte und vermengte unser beider Sahne mit einander. Nadine sah es, röhrte dumpf und atmete nur noch aus und fiel auf dem Höhepunkt spasmisch in Ohnmacht. Die Arme fielen seitlich herab und ließen die Beine fallen. Die Muskeln zuckten noch, doch meine Kleine rührte sich nicht mehr. Mit dem Finger stopfte ich meinen Samen zurück in die Rosie, wischte mit ihrem Saft die Lippen und den Kitzler wieder sauber, schlürfte aus der Mumu die köstliche Mischung und behielt davon etwas im Mund, befreite den Kitzler von der Klammer, nahm die Kissen weg, zog die tief dunklen kleinen Titten aus dem Latexgeschirr und zog es nach unten über die Beine aus. Dann küsste ich sie und lies die Mischung in den Mund laufen und spielte damit in ihrem Mund. Davon erwachte sie wieder und wir spielten mit den Zungen. Ich löste mich von ihr, sie schluckte alles herunter.
„Ich habe die Sahne gesehen, Papi.“ „Ich wusste du hast viel davon. Ich konnte es riechen und schmecken. Etwas davon habe ich dir in den Mund gegeben. Davon werden die Nippel hart und schön. Schau mal, wie die Tittchen jetzt schön stramm und rot leuchten.“ Sie sah es deutlich. „Du hast dich und mich mit deiner Sahne vollgespritzt.“ Ihre Hände umgriffen die Titten. Sie waren nass und noch so rund wie mit dem Geschirr, aber sie schwollen langsam ab. Spielerisch massierte ich sie und einige Lustschauer ließen Nadine erzittern. „Papi das war sehr schön.“ „Ich weis meine Liebste, aber du hattest es sehr nötig. Der Schmerz vergeht aber die Lust bleibt. Die Züchtigung hat dir aber die Sahne hervorgebracht. Wenn du wieder die Sahne willst, dann musst du mich um die Züchtigung bitten. Je mehr Sahne ich dir von mir gebe, je mehr wirst du wachsen und selber viel Sahne produzieren. Ich hole sie dir dann heraus wenn du bereit bist für den süßen Schmerz.“ Ganz entspannt legten wir uns in die Kissen uns schliefen ein. Nadine hatte wohl den tiefsten Schlaf in ihrem jungen Leben aber die heftigsten Orgasmus, den ich je bei einer Frau erlebt habe. Eine schöne Zeit begann und ich hatte noch mehr Ideen zur Ausbildung einer ….. meiner kleinen devoten Dreilochstute.



Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Models auf dieser Webseite sind 18 Jahre alt oder älter.