Anhalterinen und Ihre Vorzüge Teil 2

Da starrte uns ein älterer Herr durchs Fenster an.

Sie schaute mich fragend an, denn so richtig hatte sie gar nicht mitbekommen was los ist. Ich deute nur mit meinem Kopf zum Seitenfenster und dann sah auch das Mädchen den alten Knaben.

Man konnte an seinem Gesicht erkennen, das ihm gefiel was er sah.

Die Anhalterin stieg von mir runter, mein Schwanz war eh schon in sich zusammen gefallen, verließ den Kofferraum und ging auf den alten Mann zu. Dieser machte jedoch keine Anstalten weg zu laufen, sondern sah sie nur lächelnd an. Ich hatte damit gerechnet, das die Anhalterin ihm jetzt ein paar Takte sagen wird, aber dem war nicht so.

Sie umarmte Ihn wie einen alten Freund Bussi links, Bussi rechts und lehnte sich ans Auto. Die beiden unterhielten sich, ich bekam aber nur ein paar Brocken mit. Wusste also nicht worum es ging. Daher wollte ich ein wenig warten, was als nächstes passiert. Ich drehte mich zur anderen Seite um zumindest meine Unterhose anzuziehen, da traf es mich fast wie ein Blitz. Auf der anderen Seite stand eine ältere Dame, die mich angrinste. Im meinem Kopf lief jetzt alles durcheinander. Wo kamen die Beiden her? Dann fiel mir ein, das ein älteres Pärchen an dem Parkplatz vorbei lief, als wir diesen ansteuerten. Das könnten die zwei sein.

Die alte Frau kam nun ums Eck herum und schaute mir direkt in die Augen. Mir war das peinlich, denn ich saß ja immer noch nackt da. “ Hallo junger Mann, ich hoffe ich störe nicht?“……“ Nein…ähm, ja ähm…Nein nein, alles okay. Sie haben mich nur überrascht.“ “ Ich weiß. Die Männer sind immer überrascht, wenn ich Ihnen beim Sex zusehe. Dabei ist das doch was schönes. Mein Mann und ich gehen hier gerne hin, weil es immer was zu sehen gibt, wenn meine Tochter auf Reisen ist.“
Ihre Tochter? Hatte ich das richtig gehört? “ Sie meinen ihre Tochter?“ und bei dieser Frage blickte ich zu der Anhalterin.
“ Achso, das wussten sie nicht? Heike ist unsere Tochter und immer wenn sie uns besuchen will fährt sie per Anhalter. Sobald sie jemand mitnimmt, ruft sie uns an und gibt uns Bescheid, wo wir uns treffen. Entweder zuhause oder eben hier. Je nachdem wer sie mitnimmt und ob sie das Gefühl hat, das wir noch ein wenig Spaß haben könnten.“

Nachdem ich mich ein wenig sortiert hatte, kam ich langsam klar. Das waren also Vater und Mutter der Anhalterin. Ich sah zu Ihr hinüber, konnte aber nur ihren Vater sehen. Ich brauchte jetzt dringend eine Zigarette. Ich zog mir meine Hose an und kroch aus dem Kofferraum. Meine Zigaretten lagen ja noch vorne in der Konsole, ging also ums Auto herum und dann sah ich auch Heike wieder. Sie kniete vor ihrem Vater und blies genüsslich seinen Schwanz. Also da war ich schon ein wenig Perplex. Aber die zwei ließen sich keineswegs stören.

Ich beugte mich ins Auto zur Mittelkonsole, da hatte ich auch schon eine Hand am Sack und eine legte sich auf meinen Rücken und drückte mich etwas tiefer in mein Auto. Bevor ich wusste was mir geschieht, öffnete die Alte die Beifahrertüre, grinste mich an und sagte nur: “ Jetzt wird es erst richtig geil, warte ab.“ Sie setzte sich auf den Beifahrersitz, spreizte ihre Beine und schob sich eine Hand dazwischen. Ihre Votze war nicht ganz rasiert, sondern die Haare nur gestutzt. Aber der Anblick war geil. “ Na willst Du nicht probieren, ob meine alte Votze genauso geil schmeckt, wie Heike ihre?“ Kaum ausgesprochen wurde ich noch ein Stück weiter ins Auto geschoben und ich musste schauen das ich nicht mit meinen Händen wegrutschte. Die Alte fasste meinen Kopf und drückte diesen direkt in ihr Zentrum. Der Duft ihre Möse stieg mir in die Nase und die Alte war tropfnass. Mir blieb gar keine andere Möglichkeit, als die Pussy sofort zu lecken. Sie hielt meine Kopf so fest, das ich gar nicht weg konnte. Sie stöhnte laut auf “ Ja das ist geil, leck meine Spalte, das tut gut.“ Und ich tat wie mir befohlen.

Meine Beine wurden ein wenig weiter geöffnet und eine Hand wichste meinen Schwanz, der auch ziemlich schnell wieder prall und hart wurde. Mit meiner Zunge spielte ich an ihrem Kitzler und zog auch diese hin und wieder von oben bis unten durch. Zwischendurch dachte, ich mir das ihre Votze anders schmeckte, aber nicht weniger geil. Und ich bekam immer mehr Spaß an meinem tun.

Auch hinter mir tat sich was. Man hatte aufgehört mich zu wischen, stattdessen spürte ich eine Zunge an meinen Arschbacken, die sich den Weg bahnte, bis zu meinem Anus. Ich ließ hinten gewähren was geschah und kümmerte mich weiter um die Votze der Mutter. Diese wurde auf dem Sitz immer unruhiger und ihr Becken hob und senkte sich ständig. Ein Bein lag mittlerweile auf meinem Nacken und das andere auf dem Armaturenbrett.

Die Situation hätte fast nicht geiler sein können. Fast!

Denn auf einmal stand Heike neben ihrer Mutter und streckte ihr Ihre Votze entgegen. Sofort begann die Mama des Tochters Möse zu Fingern. Ich wollte ein wenig mehr sehen und versuchte irgendwie meine Haltung zu ändern, aber ich wurde hinten festgehalten. Und dann war da wieder diese Zunge an meinem Arsch. Jetzt wusste ich auch wer sich da zugange machte. Es war Heikes Vater, der versuchte mich aufzugeilen. Auch wenn ich mich dagegen wehren wollte. Der Alte hatte Erfolg.

Seine Zunge spielte jetzt an meinem Anus und ich fühlte selber, das ich mich bereits entspannte. Auch Heikes Vater entging das nicht und schob mir seinen Finger in den Arsch. Langsam und behutsam, doch mein Anus gab dem Druck ziemlich schnell nach. “ Komm steck mir deine Finger in die Votze, fick mich mit deiner Hand,“ Heikes Mam gab den Ton an und ich gehorchte.
Während wir uns gegenseitig mit den Händen fickten und den Zungen leckten, verschwand Heike für einen Moment. Als ich sie wieder sah, hatte Sie eine große Decke in der Hand, die sie neben meinem Auto ausbreitete. Zwei Hände packten mich an den Hüften und ich wurde aus dem Auto gezogen.

Als ich mich umdrehte, stand Heikes Vater nackt vor mir. “ Na junger Mann. Wer meine Tochter vögelt muss auch mit Konsequenzen rechnen. So einfach lasse ich das nicht durchgehen.“ Während er sprach sah ich einen mächtigen Schwanz zwischen seinen Beinen baumeln. Und das machte mir schon ein wenig Angst.

Er schubste mich rüber zu der Decke, auf der Mutter und Tochter schon lagen. Sie hatten sich in 69 hingelegt und schrubbten sich gegenseitig die Votzen. Jetzt sah ich auch das erste Mal den Arsch der Mutter. Groß und kräftig, so wie ich es mag. Der Vater schob mich weiter rüber.

“ Ich will zusehen, wie Du meine Frau fickst. Aber gib Dir Mühe, meine Frau ist verwöhnt.“

( Das denke ich mir, wenn ich seinen Prügel sah) Er ging zu seiner Frau, hob ihren Arsch noch ein wenig an und sagte nur: “ Steck ihr deinen Schwanz von hinten ins Loch, das mag sie und macht sie erst richtig geil.“ Ohne nachzudenken, stellte ich mich etwas über ihre Hüften und schob ihr meinen Schwanz in die Votze und begann sie zu ficken. Erst etwas zaghaft, da sie doch recht eng war, aber sie bockte sofort dagegen. “ Ja Du geile Sau, fick mich richtig durch. Mach, gibs mir. Fester, fester……..

Ihr Mann knetete gleichzeitig ihre geilen Arschbacken.

Heike lag unter uns und leckte die Votze der Mutter. Eine Hand streckte sie aus und griff nach meinem Arsch. Ich stieß immer kräftiger und schneller zu und merkte das die Mutter richtig Spaß hatte. Sie schrie laut vor Geilheit. Ihr Mann hatte sich zwischenzeitlich zwischen die Beine seiner Tochter gekniet und seinen Schwanz ins Maul seiner Frau geschoben. Urplötzlich kam ein richtig lauter geiler Schrei und die Mutter hatte einen Riesenorgasmus. Ich fickte noch schneller, aber die Mutter schob sich so nach vorne, das mein Schwanz aus ihrer Möse rutschte. Heike griff blitzschnell zu und wichste ihn weiter. Ich stöhnte kurz auf, da diese Fickerei einfach nur noch geil war.

Ich schloss meine Augen und genoss einfach nur noch was hier passierte.

Heike änderte jetzt ein wenig ihre Lage, so das sie besser an meinen Schwanz kam und diesen auch blasen konnte. So kniete ich jetzt über ihrem Gesicht. Heike wechselte zwischen Blasen und Wichsen und ich steckte meinen Kopf zwischen Ihre Schenkel.

Auf einmal merkte ich das sich jemand an meinem Arsch zu schaffen machte. Ich wusste sofort, das es der Vater war. Mein Anus wurde wieder geleckt und auch gefingert. Ich wurde immer geiler. Wollte jetzt auch selber ein wenig mehr.
Heike hatte weiterhin Spaß an meinem Schwanz. Dann zog der Alte seinen Finger aus meinem Arsch, einen Moment lang passierte nichts. Ich wusste nicht genau was kommen würde, rechnete aber damit, das der Alte mich ficken wollte. Und so sollte es auch kommen.

Ich spürte deutlich, das seine Eichel an meinem Anus anklopfte. Immer wieder drückte der Alte dagegen, vorsichtig aber doch mit Nachdruck. Ich schwitzte jetzt auch ein wenig, da mir der Prügel doch zu groß schien. Aber der Alte gab nicht nach. Erbarmungslos machte er weiter. “ Jetzt wirst Du spüren, was passiert wenn man meine Tochter vögelt.“ Sprachs und mit einem Ruck stieß er mir seinen Schwanz bis zum Anschlag in meine Arsch. Ich schrie vor Schmerzen laut auf, denn das tat höllisch weh. Aber der Alte nahm darauf keine Rücksicht. Für einen Moment hielt er still, zog dann seinen Schwanz wieder ganz raus um ihn dann wieder aufs neue reinzustoßen. Das machte er ein paar mal so, bis der Schmerz endlich nachließ und die Geilheit überwiegte. Jetzt wollte ich es auch. Wollte von dem Alten gefickt werden. Und der gab sich richtig Mühe mich hart durch zu ficken.

Heike lag weiter unter mir und jeder Stoß ihres Vaters, stieß auch meinen Schwanz immer tiefer in Heikes Maul.
Während der Vater mich weiterfickte, zog er mich immer näher an sich ran, ließ sich dann auf den Rücken fallen und ohne das sein Schwanz aus meiner Arschvotze rutschte, saß ich nun auf seinem Schwanz. Dadurch drang dieser noch ein Stück tiefer, was mich aber nur noch geiler werden ließ. Ich lehnte mich etwas zurück, so das ich mich mit den Händen nach hinten abstützen konnte und ritt diesen geilen mächtigen Schwanz.

Heike und Ihre Mutter sahen diesem geilen Treiben zu. Doch es dauerte nicht lange, da kam Heike näher. Sie beugte sich zu meinem Ohr und sagte: “ Ich war noch nicht fertig, meine Muschi brauchte noch einen Schwanz.“

Kaum hatte sie das ausgesprochen, schwang sie ein Bein über meinen Hüften und stand jetzt breitbeinig über meinem Schwanz. Langsam, ganz langsam kam ihre Votze näher und näher und mein Schwanz verschwand Stück für Stück in Ihrer Möse, bis sie dann ganz aufgesattelte hatte. Ich selber konnte mich jetzt kaum bewegen. Heike dafür umso mehr und Sie ritt wie der Teufel. Unter mir hörte ich ihren Vater stöhnen und in meinem Arsch spürte ich seinen dicken Schwanz. Heike erhöhte ziemlich schnell ihr Tempo und ich wusste, das sie nicht mehr lange brauchen würde um zu kommen. Und dann war sie auch schon da. Heftig wurde sie von ihrem Orgasmus erfasst. Ein paar mal ritt sie noch auf meinem Schwanz und drückte sich diesen nochmal richtig tief in ihre Votze.

Schließlich ließ sie sich einfach nur noch zur Seite fallen und ich dachte, das ich jetzt einfach den Vater zu Ende ficke. Aber da tauchte Heikes Mutter nochmal auf. Sie sah mich an: “ Na Du geiles Schwein, das gefällt Dir wohl? Hast eine Menge Spaß. Ich will aber auch nochmal Spaß haben.“ Sie gab mir einen Schubs und ich rutschte von ihrem Alten runter. Sie legte sich sofort auf den Rücken und zog mich zu sich runter. “ Los fick mich noch mal richtig durch. Fick meine Votze hart durch.“

Ich schob ihr wieder meinen Schwanz in die Votze und vögelte wie ein wilder drauf los. Heike legte sich neben uns, sie sah noch ziemlich erschöpft aus, aber da tauchte auch schon der Kopf ihres Vaters aus und mit einem Ruck, stieß er seinen Schwanz in Tochters Muschi. Wir fickten beide die Frauen durch das denen Hören und Sehen verging und kamen fast alle gleichzeitig zum Höhepunkt. Nur bei ihrem Vater war es noch nicht soweit.

Ich sank auf Heikes Mutter zusammen, wollte mich ein wenig erholen, doch das merkte ich das Heikes Vater wieder seinen Schwanz in meinen Arsch stecken wollte. Ich versuchte mich diesmal dagegen zu wehren, weil ich einfach keine Kraft mehr hatte. Aber da hatte ich die Rechnung ohne die beiden Damen gemacht. Beide hielten mich jetzt fest und ich hatte keine Möglichkeit denen zu entkommen und dann spürte ich auch schon, wie der Vater wieder seinen dicken Schwanz ansetzte. Diesmal schob er ihn allerdings ganz langsam rein, so als ob er das genießen wollte. Auch so waren seine Stöße nicht ganz so heftig als vorher. Ging ihm jetzt etwa die Puste aus?

Doch dann erhöhte er das Tempo und fickte mich immer schneller und immer härter. So wurde ich bisher noch nie gefickt. Und ich hatte das Gefühl das der Alte noch ewig kann. Doch dann kam es ihm. Ich merkte an seinem Keuchen, das es nur noch von kurzer Dauer ist. Kurz vor Schluss zog er seinen Schwanz aus meiner Arschvotze und spritzte im hohen Bogen ab. Er pumpte und pumpte und ich dachte noch das er ja gar nicht mehr aufhörte. Doch er stieß seinen Schwanz nochmal in voller Länge in meinen Arsch und kam ein weiteres Mal. Diesmal pumpte er mir den Arsch voll. Ich fühlte wie sein Schwanz in mir zuckte. Ein letzter kräftiger Stoß und dann ließ er endlich von mir ab.

Für mich ging damit eine geile Reise zu Ende. Dachte ich…….aber das folgt im dritten Teil



Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Models auf dieser Webseite sind 18 Jahre alt oder älter.