Anhalterinnen und Ihre Vorzüge Teil 1

Ich war auf dem Weg nach Freiburg zu einem weiteren Kundentermin. Die Autobahn war ziemlich leer und ich kam zügig voran. In Gedanken war ich wieder bei meiner Azubine. Ein junges Ding, welches nicht ficken wollte. Ihr Wunsch war es als Jungfrau zu heiraten. Deshalb gab es hin und wieder auch nur ein paar schöne Gelegenheiten sie zum Blasen zu holen. Und das konnt dieses Luder richtig gut. Und weil sie keine Lust hatte, danach das Büro zu putzen, schluckte sie richtig schön. In meinem Handy waren etliche Bilder gespeichert, von ihrem tun. Und ich spürte das ich mal wieder geil wurde. Also steuerte ich den nächsten Rastplatz an um mir etwas Entspannung zu verschaffen. Dort angekommen, rief mich mein Kollege am Handy an, der mir sagen wollte, das der Termin sich auf den Abend verschoben hatte. Ich mir also Zeit nehmen konnte. Also würde ich erst wieder spät in der Nacht heimkommen und meine Frau würde bereits schlafen. An Erleichertung dachte ich jetzt nicht mehr, denn der Abend war eigentlich gelaufen. Ich informierte meine Frau das es spät wird und sie erklärte mir, was mir da heute abend entgehen würde, da ja auch Lisa zu Besuch kommt. Lisa war eine Freundin meiner Frau und hin und wieder hatten wir gemeinsam Sex. Ich ärgerte mich aber es war nicht zu ändern. Ich holte mir einen Kaffee, setze mich in mein Auto und sah mir auf meinem Handy meine geile Bildergalerie an. Plötzlich klopfte es an meinem Seitenfenster. Ich legte mein Handy weg und öffnete das Fenster. “ Wohin fahren Sie,könnten Sie mich eventuell ein Stück mitnehmen?“ Vor mir stand eine etwas mollige Frau, mit blonden Haaren. “ Ich uss nach Freiburg, bis wohin soll ich sie denn mitnehmen? “ War es Zufall? Ich weiß, es nicht. Aber sie hatte das gleiche Ziel. Ich entschloß mich die Frau mit zu nehmen, da ich dadurch zumindest jemanden zum Reden dabei hatte. Ich stieg aus um Ihr Gepäck zu verstauen. Sie ging schon vor zum Kofferraum und ich konnte einen Blick auf ihren geilen runden Hintern werfen. Mir gefiel was ich da sah. Als wir losfuhren, telefonierte sie mit einer Freundin um dieser Bescheid zu geben, das sie per Anhalter fährt. Ich sah das als einen Sicherheitsaspekt an und der machte Sinn. Mitten im Gespräch muss wohl der Akku leer gegangen sein, denn sie hört abrupt auf und schimpfte wie ein Rohrspatz. “ Kann ich mal kurz mit Ihrem Handy telefonieren?“ Ich gab ihr meines ohne nachzudenken. Sie wischte über das Display, einen Moment war Ruhe und dann hörte ich sie wieder telefonieren. Als sie das Gespräch beendet hatte, fragte sie mich ob sie ein wenig spielen dürfte, als Zeitvertreib und ich ließ dieses zu. So fuhren wir eine Zeitlang weiter und ich hing in Gedanken in den Gesprächen für heute abend. Auf einmal hörte ich sie sagen: “ Oh lalaaaaa, was ist das denn?“ Im ersten Moment wusste ich nicht worum es ging und plötzlich fiel mir ein, das ich meine Fotogalerie offen gelassen hatte, als sie an mein Fenster klopfte. Mir wurde etwas mulmig, da es mir doch unangenehm war. “ Sag mal bist das Du, mit deiner Frau? Ihr habt es ja echt drauf.“ Ich gab keine Antwort, weil ich auch gar nicht wusste, was ich sagen sollte. Sie schaute weiter und weiter und wusste das sie mehr sehen würde als mir lieb war. “ Na aber Hallo, das ist jetzt aber nicht mehr deine Frau, ist ja viel jünger als Du.“ Ich fasste mich und bat sie mein Handy weg zu legen, da das meine Privatangelegenheiten sind. Sie grummelte etwas vor sich hin, aber legte es weg. Ich konnte mich nicht mehr richtig konzentrieren, da mir das ganze doch sehr peinlich war. “ Bleib locker man. Du bist nicht der einzigste der solche Bilder auf dem HAndy hat und ich finde nichts schlimmes dabei.“ Ich wurde nicht ruhiger. “ Oh“, sagte sie“ da schämt sich wohl jemand. Hast doch keinen Grund dazu. Ganz im Gegenteil. Dein Schwanz sieht richtig geil aus. Macht mich sogar an.“ Während sie das sagte, rutschte sie auf dem Sitz hin und her. „Bist Du jetzt auch rasiert?, war Ihre nächste Frage und im gleichen Zug war auch schon eine Hand auf meinem Bein. “ Lass mich mal schauen, was Du zu bieten hast.“ Ich versuchte ihre Hand weg zu drücken. Diese ganze Situation war mir unangenehm, da ich damit nicht umgehen konnte. “ Komm schon, man sieht doch das Du schon geil bist.“ Tatsächlich war mein Schwanz bereits hart geworden, aber ich wollte mich dagegen wehren. Flink wie ein Wiesel, war ihre Hand wieder an meiner Hose und ehe ich nachdenken konnte zog sie meinen Reißverschluß auf. “ Laß das bitte,“ sagte ich ihr. Doch sie lächelte nur, sah mich an und sagte: “ Sicher doch. Man sieht das Du keine Lust auf Sex hast.“ Sie setzte sich wieder auf ihren Sitz und redete kein Wort mehr. Ich dachte: “ Gerade noch mal gut gegangen.“ Ein paar Minuten später, schnallte sie sich ab und sagte nur: “ Gott ist das hier warm drin, darf ich mein Fenster öffnen, oder zieht es Dir dann zu sehr.“ Ich ließ es zu weil ich dachte das nun ein lockerer Smalltalk beginnen konnte. Mein Handy klingelte, meine Frau war dran. Sie wollte wissen wie weit ich bin und ob ich gut voran komme. Ich erzählte meiner Frau, das ich eine Anhalterin dabei habe und alles gut voran geht. Kurz bevor wir aufhörten zu telefonieren, sagte meine Frau: “ Du weißt ja mein Schatz, ich will Bilder davon sehen.“ Ich wusste genau was das hieß. Wir hatten immer wieder mal Sex mit anderen und wenn einer von uns Beiden nicht dabei war, wurden davon Bilder gemacht. Das geilte uns dann gegenseitig immer wieder auf und wir hatten dann immer richtig geilen Sex. Wir beiden fickten dann immer dort wo wir gerade waren. Ich legte mein Handy weg und hing meinen Gedanken nach. “ Das war deine Frau, stimmts?“ Ich bejahte dies und fragte woher sie das wusste. “ Ein Blick auf deine Hose hat Dich verraten. Sie muss Dir ja was richig geiles ins Ohr geflüstert haben.“ Und schon lag ihre Hand wieder auf meinem Bein. Ich machte mich etwas locker und sagte ihr worum mich meine Frau gebeten hat. “ Dafür bin ich zu haben, “ sagte sie. “ Lass uns mal ein schönes Plätzchen suchen, an dem wir Spaß haben können.“ Jetzt war ich doch soweit. Ich musste diese Frau ficken. Also fuhr ich von der Autobahn runter, wir hatten es eh nicht mehr weit wir fuhren die Landstraße weiter. In etwas weiterer ferne sahen wir ein Waldstück, welches ich ansteuern wollte. Auf einmal fühlte ich ihre HAnd an meinem Schwanz. “ Na der kleine hat es aber dringend nötig, hat ja kaum noch Platz in der Hose.“ Sie öffnete meine Hose und nahm meinen Freund in die Hand. “ Warte noch bis wir das sind,“ sagte ich zu Ihr. “ Wozu, den Weg findest Du schon und ich bin bis dahin schon mal beschäftigt.“ Sie wichste meinen Schwanz schön langsam, spielte mit den Fingern an meiner Eichel. Sie beugte sich rüber zu mir und schob sich meinen Schwanz langsam in den Mund. Abwechselnd wichste und blies sie meinen Schwanz. Und das konnte sie richtig gut. Als wir das Waldstück erreichten konnte ich einen kleinen Wanderparkplatz sehen, der Ideal gelegen war, da dieser gut zugewachsen war. Ein älteres Päärchen schlenderte den Weg entlang und ich parkte mein Auto ziemlich dicht am Ende des Parkplatzes. Sie war immer noch an meine Schwanz zugange und hatte eine Menge Freude daran. “ Mach mal ne kleine Pause, ich will erst mal eine Rauchen,“ sagte ich zu ihr und stieg bereits aus. Ich mag keine Rauch in meinem Auto, also holte ich meine Zigaretten aus meinem Koffer und setzte mich auf den Rand meines Kofferraumes. “ Sie stand vor mir, ihre Zigarette lässig an der Seite und stellte sich mit gespreitzen Beinen direkt vor mir auf. “ Du bist ja ein richtig heißer Kerl,“ beugte sich runter und holte meinen Schwanz sofort wieder raus, war das was ich noch wahrgenommen habe. Wieder wichste sie meinen Schwanz diesmal bereits heftiger. Ich zog ihr dabei die Bluse aus und in ihrem BH waren richtig schwere Titten zu sehen. Ein richtig geiler Anblick. Sekunden später war dann auch der BH weg. Sie spreitzte nun meine Beine und hockte sich dazwischen. Mit ihren Titten rieb sie an meinem Schwanz und klemmte ihn dann in ihrem Dekolltee ein. Ein wunderbarer Tittenfick den sie mir bot. Wahnsinn was sie damit anstellen konnte. Ich legte mich zurück um das ganze so richtig zu genießen und dachte dabei, wie gut das ich einen Kombi habe. SO gut es ging zog ich die störenden Klammotten aus, als sie plötzlich von mir abließ. Ich öffnete die Augen konnte aber nicht sehen wo sie ist. Ich hörte nur was rascheln und dachte mir: “ Scheiße das geht nicht gut aus. Du bist einer Betrügerin aufgelaufen.“ Doch dann stand sie wieder vor mir. Fast nackt bis auf ihren Stringtanga. “ Hast Du nicht was vergessen,“ fragte sie mich und reichte mir, mit einem lächeln, mein Handy. Sofort begann sie wieder ihr Spielchen. Ihre zunge wanderte zwischen meinen Beinen langsam höher. “ Alles für die Galerie, sagte sie noch und nahm dann meinen Schwanz wieder in den Mund. Sie hatte einen richtig geilen Blasmund. Mit vollen roten Lippen und ich genoß ihr tun. “ Ich brauch jetzt deinen Schwanz in mir, ich muss Dich reiten.“ Sie rutschte an mir hoch. Ihre Lippen und ihre Zunge bahnten sich ihren Weg zu meinen Lippen und während wir uns wild küssten, saß sie mit Ihrer Votze auf meinem Schwanz. Sie rieb sich regelrecht geil daran und ich spürte auch den zarten Stoff an meinem Schwanz. Ein irre geiles Gefühl. Während ich das so gut wie möglich versuchte zu fotografieren, hob sie ihr Becken an, schob den String einfach nur zur Seite und setze meinen Schwanz an Ihrer Votze an. Langsam, sehr langsam sank sie auf meinen Schwanz runter. Ihre Votze war richtig geil und eng und ich spürte das mein Schwanz jetzt zu voller Größe anschwoll. Irre, einfach irre. Sie stöhnte kurz auf und blieb einen Moment auf mir sitzen. An ihren Gesichtszügen konnte man erkennen, wie geil sie war. “ Gott ist das geil,“ hörte ich sie sagen und dann begann sie mich zu reiten. Erst ganz leicht und zaghaft, aber ihr Tempo steigt langsam an. Sie stützte sich mit einer Hand auf meiner Brust ab und mit der anderen, knetete sie ihre Titten. Ich beugte mich zu ihr hoch und nahm Ihre Brustwarzen vorsichtig zwischen meine Zähne. Ihre Nippel hatten genau die richtige Größe und standen 1a. An fotos dachte ich in diesem Moment nicht mehr. Die waren mir egal. Ich wollte diese geile Weib einfach nur ficken, das ihr Hören und Sehen vergeht. Plötzlich stieg sie von mir runter, nahm meinen Schwanz wieder in Ihren Mund und blies mich wild wie der Teufel. “ Los Du Sau, fick mich von hinten. Fick mich tief in mein Loch.“ Sie hockte sich neben mich und streckte Ihren Arsch in die Höhe. Ich konnte gar nicht anders. Der String war immer noch auf der Seite, ich sah ihren geilen großen Arsch und schob Ihr mit aller Kraft meinen Schwanz in ihre enge Votze. Sie bockte richtig auf und schrie nur noch. “ Fick moch, fick mich Du sau. fester, fester.“ Und ich fickte sie hart, drückte sie komplett auf den Boden des Kofferraums. Sie streckte mir ihren geilen Arsch so gut es ging entgegen. Ihr stöhnen und schreien wurde lauter und heftiger und sie schien kurz davor zu sein, zu kommen. Und auch spürte meine Säfte steigen und wir beide waren wie im Rausch und vergaßen die Welt um uns herum. Das ganze war einfach nur eine geile Fickerei, die unendlich viel Spaß machte. Doch dann, mittendrin, geschah das unvorhergesehne. Zunächst war ich fürchterlich erschrocken und brauchte einen Moment um zu erfassen, was da plötzlich los war……… Davon berichte ich im zweiten Teil



Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Models auf dieser Webseite sind 18 Jahre alt oder älter.